Bahnübergänge sollen gesichert werden

Die Samtgemeinde Emlichheim und die vier Mitgliedsgemeinden haben vor kurzem entsprechende Beschlüsse gefasst, die noch nicht gesicherten Bahnübergänge entweder aufzuheben oder technisch zu sichern. 

In den Gemeinden Hoogstede und Ringe gilt es, jeweils sechs Übergänge zu sichern. Auf dem Gebiet der Gemeinde Laar sind es fünf und in Emlichheim noch drei Übergänge. 

Zusammen mit der Landwirtschaftskammer wurde in den letzten zwei Jahren untersucht, welche Übergänge zum Beispiel für die Anbindung der Anwohner oder das Erreichen von landwirtschaftlichen Flächen noch erforderlich sind. Das Ergebnis wurde mit den landwirtschaftlichen Ortsvereinen und den politischen Gremien der Gemeinden und der Samtgemeinde diskutiert. 

Je Bahnübergang  entstehenden Kosten von 180.000 Euro. Durch Zuschüsse beträgt der Anteil der Gemeinden noch 24.000 Euro, wovon die Hälfte jeweils durch die Samtgemeinde und durch die jeweilige Mitgliedsgemeinde finanziert wird. 

Mit der Sicherung der Bahnübergänge erhoffen wir uns zum einen ein deutliches Signal nach Hannover für die Reaktivierung des Personenverkehrs auf der Schiene. Genauso wichtig ist uns aber, die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer durch diese Maßnahme zu erhöhen. 

Mit den ersten Sicherungen wird voraussichtlich Ende 2019/Anfang 2020 begonnen werden. Bis 2024 sollen dann Schritt für Schritt alle Übergänge abgearbeitet werden und keine ungesicherten Bahnübergang in der Samtgemeinde mehr geben.